Passepartout-DIY: So setzen Sie Ihre Fotos in Szene

Schöne Bilder verdienen einen schönen Rahmen. Damit der Blick nicht am Rahmen hängen bleibt, sondern sich wirklich aufs Bild richtet, werden Passepartouts eingesetzt. In letzter Zeit sieht man immer häufiger Passepartouts, die nicht nur unauffällig-rechteckig das Bild zusätzlich einrahmen, sondern selbst zum Kunstwerk werden. Eine tolle DIY-Idee!

Wir lieben Fotos. Und wir lieben alles, was unsere Fotos noch schöner in Szene setzt. Dabei ist uns auch der Trend begegnet, geformte Passepartouts zu nutzen, um Bildern einen besonderen Rahmen zu geben. Anstatt teure, vorgefertigte Passepartout-Formen zu kaufen, entschieden wir also kurzerhand: Das probieren wir einfach mal selbst aus. Mit einem Bilderrahmen, Tonpapier, Lineal, Bleistift und Cutter bewaffnet ging es also los.

Passepartout mit Formen oder Buchstaben

Zuerst werden die Abmessungen des Rahmens aufs Tonpapier übertragen. Dann werden die Buchstaben oder Formen mit Lineal und Bleistift aufs Tonpapier in den übertragenen Rahmen gezeichnet. Falls etwas schief geht: wegradieren, neu machen. Mit ein bisschen Geduld klappt es garantiert. Wer sehr unsicher ist, kann sich auch eine Form ausdrucken, ausschneiden und als Schablone benutzen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Statt Buchstaben könnten auch Formen aufs Papier gemalt werden: ein Herz, eine Raute, eine Blume. Wer sich für Buchstaben entscheidet, sollte beachten, dass man vom Bild noch möglichst viel sehen möchte. Das heißt: Die Buchstaben sollten dick genug sein und beim großen A beispielsweise wird das obere Dreieck komplett freigelassen, um möglichst viel Bild zu zeigen. Ebenso würde man beim R oben den Halbkreis frei oder das O komplett offen lassen.

Selbstgemachtes Passepartout für Bilderrahmen

Vorsichtig ausschneiden

Mit einem Cutter werden dann die vorgezeichneten Linien ausgeschnitten. Achtung, Unterlage benutzen und vorsichtig arbeiten, jetzt muss alles passen!

Das Passepartout nun in den Rahmen legen, Bild nach Wunsch dahinter legen und den Rahmen schließen. Cool!

Unser Versuch sieht mit einem Bild vom Sonnenuntergang ebenso cool aus wie mit Bananen von einem Obststand. Bei Portraits oder Familienfotos sollte vorher genau überlegt werden, wo die Aussparungen des Passepartouts sein müssen, damit kein Gesicht „abgeschnitten“ wird, wenn das Passepartout aufgelegt wird.

Weitere Ideen für Passepartout-Formen

Wie bereits erwähnt sind die Ideen für Passepartout-Formen grenzenlos. Bei Schriften bieten sich beispielsweise Namen an oder für Hochzeitspaare „JA“ oder „MR & MRS“. Zahlen-Passepartout sind eine tolle Idee für runde Geburtstage, eine Palme oder eine Sonne setzt Urlaubsfotos auf neue Art in Szene. Werden Sie kreativ!

Weiterführende Links:

Hier gelangen Sie zu unseren DIY-Artikeln – https://blog.online-foto.de/diy/
Fotoabzüge ganz einfach per Post beim online-foto Fotoservice bestellen

Vielleicht gefällt Dir auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.