Wandbilder: Die Kunst, das Besondere im Alltäglichen zu sehen

Ein gekauftes Bild an die Wand hängen? Kommt für Foto-Fans nicht infrage. Doch es muss nicht das klassische Landschaftsbild über dem Sofa sein. Wir zeigen, wie Sie Bilder machen, die auch mit wenig Aufwand wie vom Profi-Fotografen wirken.

Die Kunst der Fotografie

Die Kunst der Fotografie zu beherrschen bedeutet nicht, Bilder von den beeindruckendsten, atemberaubendsten Orten der Welt zu machen, nein. Diese Orte wirken immer toll – egal ob mit DSLR- oder Handykamera. Dazu gehört kein Fotografie-Talent, sondern bloß Reisefreudigkeit.

Für uns bedeutet Fotografie, in den kleinen, alltäglichen Dingen das Besondere zu entdecken. Den Blick zu entwickeln, wann Licht und Perspektive stimmen, wie normale Dinge zu Fotomotiven werden. Manchmal ist es ein Funkeln in den Augen und ein besonderer Blick bei einem Portrait-Bild. Manchmal ist es ein Bildausschnitt, ein Blickwinkel, eine Perspektive, die zu beeindruckenden Fotos führt. Das ist es, was für uns Fotografie-Talent bedeutet.

Kleine Momente im Großformat

Genau diese Kleinigkeiten sind es manchmal, die auf großen Wandbildern besonders stark wirken. Trauen Sie sich doch mal, ein auf den ersten Blick ganz einfaches Bild in groß an die Wand zu hängen – wetten, dass jeder glaubt, es sei ein Designer-Stück? Und dafür braucht man nicht einmal eine teure Kamera.

Das Beispielbild ist in Venedig entstanden: eine Treppe ins Wasser, darauf stehend zwei Füße in Ballerinas, das Wasser des Kanals mit einer Spiegelung der Häuserwand und rechts ein Stück Mauer. Vom Laien festgehalten. Die harmonische Dreiteilung, das Spiel der Texturen und Farben sowie die Perspektive von oben machen Spaß, hier genauer hinzugucken. Vor allem, wenn es als Posterdruck XXL an der Wand hängt. Die Gondeln von Venedig finden sich garantiert schon hundert-, ach, tausendfach an irgendwelchen Wohnzimmerwänden. Wir wagen zu behaupten: Dieses Venedig-Bild gibt es so bisher noch nicht. Und ein wenig Individualität möchten wir uns doch alle erhalten, oder?

Genau hinschauen lohnt sich

Wer kein passendes Bild im digitalen Archiv findet, kann einfach mit offenen Augen und Kamera in der Hand vor die Tür gehen und sich umschauen. Denn egal ob grauer oder blauer Himmel, irgendwo findet sich immer ein Motiv. Eine besondere Tür. Grafisch angeordnete Bodenplatten. Eine Blume, die aus einer Mauer wächst. Besonders cool wirken auch grafische Architektur-Bilder – Inspiration, wie das aussehen kann, finden Sie HIER. Sehr cool und gar nicht so schwer. Architektur-Fotografien sehen übrigens besonders edel aus, wenn sie auf Alu-Dibond präsentiert werden.

Also: Gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt. Schauen Sie nach oben, unten, hocken Sie sich hin und suchen Sie kleine Besonderheiten. Finden Sie Motive an Orten, die von anderen gar nicht beachtet werden. Schauen Sie hin, halten Sie fest. Und schon bald hängt Ihr neues Designer-Wandbild im Wohnzimmer.

Lesenswert
Leinwand, Alu-Dibond, Hartschaum – Welches Material brauche wähle ich für ein Wandbild?
Ist die Qualität meiner Smartphone-Kamera für Wandbilder ausreichend?
Unser Materialfinder als PDF Download

Vielleicht gefällt Dir auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.